Chinese course - different dimension/Chinesisch-Kurs - eine neue Dimension

Veröffentlicht auf von André

Until now I was expecting to have a really quite and relaxed Erasmus year. But from today, I guess that was just a nice wish. I had my first Chinese lesson in the language center, and it left me with a headache and a lot of work in front of me. While we had a once-in-the-week evening course of Chinese in Maastricht, Italian Chinese I students had classes three times a week for two hours each. So they write and read pretty well and speak pretty fluently, while I'm trying to help myself with basic vocabulary and easy signs only. I'll be spending a lot of time in the library from now on, I guess.
But on the other hand, now I finally found something that tips the balance towards staying in Milan for an entire year. Before, I wasn't really so sure because the quality of university education didn't really impress me that much. But now I see that another half year investment into a good Chinese course is worth a lot of money.
Even though Maastricht has a very good university education, the university is so small that you don't find enough people for a high-quality Chinese course. Things are different in Milan, where there is a big Chinese community and a lot of interest in Chinese language and people. In my Milan Chinese course, there are around 30 very good students that can read you a book in Chinese scripture. I'm impressed. And I'm starting to work on my Chinese to get better...


Bis jetzt habe ich gedacht, dass es in Mailand ein nettes und entspanntes Erasmus-Jahr werden würde. Aber seit heute glaube ich, dass das nur ein frommer Wunsch war. Heute habe ich meinen ersten Chinesisch-Kurs gehabt und ich bin nach zwei Studenten mit Kopfschmerzen und einer Menge Nachholbedarf wieder hinaus gegangen. Während ich in Maastricht einmal pro Woche einen Abendkurs besucht habe, haben sich die italienischen Chinesisch I-Studenten drei Mal pro Woche für zwei Studenten intensiven Unterricht getroffen. Jetzt können sie schon ziemlich gut lesen und schreiben und flüssig Ideen und Gedanken vortragen, während ich mich zwischen Basisvokabular und den einfachsten Zeichen bewege. Ab jetzt werde ich wohl eine Menge Zeit in der Bücherei verbringen müssen...
Andererseits habe ich jetzt auch endlich etwas gefunden, das mich dazu bringt, tatsächlich ein gesamtes Jahr in Mailand zu bleiben. Bisher war ich davon nicht so überzeugt, weil der Lehrstandard an der Uni doch einiges unter Maastricht liegt. Doch jetzt denke ich, dass ein weiteres halbes Jahr Chinesisch-Kurs eine wichtige Investition in die Zukunft sein wird, die sogar die gute Ausbildung in Maastricht wettmacht.
Denn wenngleich Maastricht eine sehr gute Universität ist, finden sich nicht genug Studenten für einen hochqualitativen Chinesisch-Kurs. In Mailand ist es anders, da es hier eine große Chinatown gibt und das Interesse an chinesischer Kultur und Sprache deutlich größer ist als im provinziellen Maastricht. In meinem Mailänder Chinesisch-Kurs sind 30 hoch motivierte und fleißige Italiener, die jetzt schon einfache chinesische Bücher lesen können. Ich bin beeindruckt. Und ich beginne daran zu arbeiten, dass auch mein Chinesisch an dieses Niveau herankommt.

Veröffentlicht in Milan

Kommentiere diesen Post